Schlagwort: Mike Browne

Schon war der letzte Abend der Island-Tour hereingebrochen und nach den Tagen im Norden waren wir alle für das Wetter im Süden entschädigt worden. Nur eines fehlte noch auf dieser Reise (neben der Eishöhle, die wir ja leider nicht besichtigen konnten) – Nordlichter. Doch Thor hatte heute seine berühmten Polarlicht-Socken angehabt und das bedeutete, dass […]

Mehr lesen

Nach dem Aldeyjarfoss ging es nur einige Minuten weiter in unserem Superjeep, bis wir bei der zweiten Location des Vormittags angekommen waren. Es war ein weiterer Wasserfall, der zwar nicht so tief war, aber durch seine Form und seine mehreren Abgänge gerade jetzt mit dem Schnee fantastisch wirkte. Dieser Wasserfall liegt am gleichen Fluss wie […]

Mehr lesen

Am zweiten Tag in Mývatn stand ein besonderes Highlight der Reise auf dem Programm, denn heute sollten wir unseren Kleinbus stehen lassen und uns in Super-Jeeps begeben, da die Ziele am Vormittag etwas abseits der normal befahrbaren Straßen lagen . Zunächst ging es dazu aber erstmal zum Treffpunkt, was eine knappe Stunde Fahrt bedeutete, auf […]

Mehr lesen

Nach den heißen Quellen der Höhle sollte der erste Tag in Mývatn auch heiß enden, wenn es auch geruchsmäßig leider etwas bergab ging. Die Rede ist vom Thermalfeld Hverir, welches in unmittelbarer Nähe zum See Mývatn liegt, nur einen Bergpass entfernt. Schon beim Aussteigen aus dem Auto stieg der Schwefelgeruch in unsere Nasen und in […]

Mehr lesen

Mit Ausnahme eines kurzen Zwischenstopps und des Mittagessens, sind wir von Akureyri direkt bis zum See Mývatn durchgefahren und hatten dort erstmal unsere Sachen im Hotel abgestellt, wo wir die kommenden zwei Nächte verbringen sollten. Danach sind wir zum Ufer des Mückensees (=Mývatn) gefahren, wo in einem kleinen Teilstück ein einsamer Baum auf einer Insel […]

Mehr lesen

Nach unserem Stopp am Hvítserkur ging es wieder auf die Hauptstraße in den Norden und wir mussten uns ein wenig sputen, denn die Zeit arbeitete eindeutig gegen uns. Mit jedem Kilometer, den wir voran kamen, veränderte sich die Landschaft langsam und Island wurde langsam zu dem Land, so wie ich es es mir vorgestellt hatte, […]

Mehr lesen

Das erste richtige Fotoziel des Tages mit dem unaussprechlichen Namen Hvítserkur erreichten wir um die Mittagszeit. Dazu hatten wir die Hauptstraße verlassen und sind auf eine kleine Halbinsel gefahren. Hier am Ende der Welt standen wir nun an einer Klippe, von der sich der Blick auf einen Felsen aus Basalt bot, der allerdings scheinbar unerreichbar […]

Mehr lesen

Gullfoss war der letzte Stopp auf unserer Südroute durch Island und damit für einen Teil unserer Gruppe auch der Abschied von der Tour, abgesehen vom Essen am Abend. Im Gegensatz zu den bisherigen Wasserfällen waren wir hier jetzt auf der Spitze des Plateaus und konnten den Wasserfall von oben betrachten. Dazu war es der erste […]

Mehr lesen

Bislang hatten wir ja Island eher von der wässrig-kalten Seite kennengelernt, doch am letzten Tag sollten wir auch die heiße Seite der Insel sehen – auch wenn es nass bleiben sollte (in jeder Hinsicht). Gemeint ist mit dem Stopp der wohl bekannteste Geysir der Insel, der auf den klangvollen Namen Strokkur hört. Der liebgewonnene Regen […]

Mehr lesen

Der letzte Tag unserer Tour durch den Süden Islands sollte uns auch wieder in die Nähe des Seljalandsfoss bringen, doch auch an diesem Tag war das Wetter der letzten Woche uns treu geblieben und so hatte uns Thor, anstatt das zweite Mal den Wasserfall bei Regen anzusteuern, einige hundert Meter weiter gefahren zu einem weiteren […]

Mehr lesen

Am Abend des vorletzten Tages sollten wir wieder in Vik ankommen, doch bevor es ins Hotel ging, gab es noch einen letzten Versuch, einen Sonnenuntergang in Island zu erleben am schwarzen Strand mit seinen markanten Felsen (Reynisdrangar) im Wasser und den mächtigen Granitsäulen am Ufer. Tatsächlich war es diesmal mal nicht regnerisch und am Himmel […]

Mehr lesen

Nach einer kurzen Wegstrecke vom Seljalandsfoss kamen wir zum zweiten Wasserfall des Tages, dem Skógafoss. Zur allgemeinen Verbesserung der Stimmung hatte der Regen eine kurze Pause eingelegt und so konnten wir zumindest auf Wasser von oben für den Moment verzichten auch wenn der Himmel weiterhin in ein eintöniges Grau gefärbt war. Entsprechend motiviert ging es […]

Mehr lesen