Ein verlorenes Bild ist gerettet, dank Topaz Sharpen AI

Erst vor wenigen Wochen war ich wieder mal in Kenia gewesen und habe tausende von Tieraufnahmen wieder mit nach Hause gebracht. Diese werden im Moment gerade wieder aussortiert, gleichzeitig hat es mich aber auch animiert, mir mal wieder ein paar Bilder meiner früheren Safaris in Kenia anzuschauen und dabei bin ich auf folgendes Foto aus dem Jahr 2011 gestoßen:

Die Aufnahme entstand am späten Morgen in der Massai Mara. Ich hatte eine Sony SLT-55 im Einsatz, die an sich eine sehr gute Kamera war. Das Objektiv war allerdings ein Tokina 80-400mm, dessen Qualität – gerade bei 400mm -vorsichtig gesagt, bescheiden war. Hinzu kam auch noch die Wärme, die für ordentliches Hitzeflimmern sorgte, was der Bildqualität ebenfalls nicht zuträglich ist.

So ist selbst in der verkleinerten Version oben klar ersichtlich, dass dieses Bild eigentlich nirgendwo scharf ist, sprich klassischer Ausschuss. Das ich es behalten habe, liegt schlicht daran, dass ich es schön fand, wie der Elefant mit der Gnu-Herde im Hintergrund durch die Landschaft streift, was an sich ein schönes Motiv ist, dass den Charakter der Massai Mara zur Zeit der Großen Migration zeigt.

Als ich jetzt wieder über dieses Bild stolperte, kam mir die Idee, es spaßeshalber mal nach Topaz Sharpen AI zu schicken und zu schauen, was passiert. Die Erwartungen war recht gering, denn faktisch ist das Bild wirklich von der technischen Seite grottenschlecht.

Ich ließ Sharpen AI die Einstellungen für die Verbesserung auswählen und die Software entschied sich für die Bewegungsunschärfe. Eine gute Wahl, denn bei einem Vergleich aller Modelle war es tatsächlich das beste Ergebnis. Allerdings schärfte das Programm sowohl den Elefanten, als auch den Hintergrund, was dort zu unschönen Artefakten führte. Von daher nutze ich die Motiverkennung in Sharpen AI, um den Elefanten zu maskieren. Das funktionierte gut, ich musste allerdings an ein paar Stellen noch nachjustieren, was aber kein Problem ist, da man die Maske jederzeit anpassen kann.

Das Ergebnis hat mich (mal wieder) verblüfft. Der Elefant ist nun deutlich klarer erkennbar und damit als Fokuspunkt im Bild deutlicher hervorgehoben. Nachstehend seht ihr das Ergebnis, wobei durch die kleinere Darstellung und Kompression im Web das Bild hier etwas weniger scharf wirkt, als an meinem Monitor:

Um euch den Effekt noch etwas mehr im Detail zu zeigen, sehr ihr nachstehend einen Detailausschnitt vom Kopf des Elefanten:

Ohne Zweifel hat Topaz Sharpen AI hier ein Bild gerettet, denn erst mit dieser Bearbeitung wäre es zumindest für einen Druck in einem Fotobuch geeignet. Natürlich ist das Ergebnis nicht perfekt und in der 100%-Ansicht gibt es Stellen, bei denen das Programm nicht ganz die Unschärfe herausrechnen konnte bzw. leichte Artfakte erzeugt hat. Trotzdem ist das Ergebnis eine ganz andere Hausnummer, als das Ursprungsbild.

Fazit

Topaz Sharpen AI hat in diesem Fall ein Bild gerettet. Insgesamt finde ich, dass die Software gerade bei Tierbildern besonders gut funktioniert. Weitere Beispiele dazu hatte ich euch auch schon in meinem ursprünglichen Review zu der Software gezeigt, welches hier hier nochmal lesen könnt: Topaz Sharpen AI Review

Solltet ihr überlegen, Sharpen AI zu kaufen, hier noch ein paar Zusatzinfos:

Sharpen AI kostet derzeit rund 80 USD (ca. 70 EUR). Allerdings gibt es im Netz auch überall Gutscheincodes mit denen ihr weitere 15% sparen könnt. D.h. der Endpreis liegt dann bei rund 60 EUR, also gut halb so viel wie das Produkt von DXO.

Noch günstiger wird es, wenn ihr auch Topaz DenoiseAI und GigaPixel AI kaufen wollt. Hier gibt es das Image Quality Bundle. Dies kostet regulär für alle 3 Programme 260 USD, also rund 230 EUR. Auch hier könnt ihr noch einen Gutschein in Abzug bringen, so dass am Ende 220 USD bzw. 190 EUR stehen. Allerdings macht es wenig Sinn diesen Preis zu zahlen, denn bei Topaz gibt es quasi ständig Aktionen bei denen das Bundle für 160 USD angeboten wird. Auch hier kann man dann noch den Gutschein von 15% abziehen, so dass rund 140 USD bzw. 120 EUR verbleiben, also rund 40 EUR für jedes der 3 Tools, was aus meiner Sicht ein wirklich guter Preis ist.

Wenn ihr dieses Bundle erwerben wollt, könnt ihr gern den folgenden Link nutzen: Topaz Image Quality Bundle. Dieser Link ist ein Affiliate Link, bei dem ich eine kleine Provision bekomme, womit ihr den Blog unterstützt. Ein Beispielgutschein für weitere 15% Rabatt ist „IQBUNDLE15„. Sollte dieser nicht funktionieren, hilft Google bei der Suche nach weiteren Code (es gibt eine Menge davon :-)).

Ich möchte allerdings nochmal klarstellen, dass dieser Blogbeitrag weder von Topaz Labs LLC bezahlt noch beeinflusst wurde. Die Firma wurde von mir auch nicht über den Beitrag informiert. Auch das gezeigte Bild ist mein Eigenes und kein Werbefoto, welche von Topaz Labs ausgewählt wurde, da es besonders gut funktioniert. Ich möchte einfach nur zeigen, was diese Software kann und warum ich sie mir gekauft habe und sie mich immer wieder staunen lässt. Die Programme von Topaz können nicht jedes Bild retten und die Ergebnisse sind auch nicht immer perfekt, aber oft genug konnte ich schon damit Bilder deutlich aufwerten, bei denen bei der Aufnahme etwas nicht so gelaufen ist, wie ich es mir gewünscht habe. Daher kann ich mit guten Gewissen es jedem ans Herz legen, sich diese Produkte (insbesondere Sharpen AI) einmal anzuschauen, zumal es ja eine kostenfreie Testversion gibt.

Bonus: ein zweites Beispiel

Um zu zeigen, dass die obige Beispiel kein Einzelfall ist, kommt eine kleine Zugabe. Das nachstehende Löwenfoto wurde 2018 aufgenommen:

Aufgenommen bei Offenblende und 800mm hatte ich selbst bei ISO 1000 nur 1/250s Belichtungszeit. Zudem war auch hier die Wärme in der Luft sicher nicht hilfreich, so dass der Löwe in Summe trotz korrekter Fokussierung nicht ganz scharf wirkt (das Bild ist bereits in LR geschärft!).

Und hier die Version nach Bearbeitung mit Topaz Sharpen AI:

Auch hier kann man deutlich sehen, wie der Löwe sich nun vom Hintergrund viel besser abhebt und somit deutlicher als Motiv des Fotos in Erscheinung tritt. Hier auch nochmal ein Ausschnitt in der Vergrößerung:

Ich finde das Ergebnis beeindruckend, und ihr?