Am Rodeo Drive in Beverly Hills

Der Rodeo Drive in Beverly Hills gehört zu den bekanntesten Straßen in Los Angeles und ist quasi Königsallee und Ku’Damm in einem. Hier reihen sich Luxusmarkengeschäfte aneinander, gesäumt von den Palmen entlang der Straße.

Die Gegend war aber nicht immer so vornehm. Bis vor rund 70 Jahren, war hier noch nichts vorzufinden. Der Name Rodeo Drive verweist auf die Vergangenheit, in der in diesem Teil der Stadt sumpfiges Gelände war. Die Indianer bezeichneten diesen Ort im Hinblick auf den sumpfigen Grund als „Ansammlung von Wasser“, was die spanischen Kolonialherren mit „El Rodeo de las Aguas“ übersetzen.

2006 war ich hier gewesen und habe einen kurzen Rundgang durch die Gegend gemacht. Dabei war mir dieser Ferrari aufgefallen. Es war quasi die Vollendung des Stilbilds vom Rodeo Drive – das passende Auto zu den Luxusgeschäften. Einzig das Behindertenzeichen in der Windschutzscheibe wirkt etwas skurril.

Bei dem Ferrari handelt es sich um einen F360, der von 1999 und 2005 gebaut wurde und der bislang erfolgreichste Ferrari Sportwagen der Geschichte ist, mit ingesamt rund 16.500 Exemplare gebaut, wovon fast die Hälfte auf den hier gezeigten Spider mit Stoffverdeck entfallen. Ob man den Wagen allerdings mit offenem Verdeck ausfahren konnte, wage ich zu bezweifeln, denn bei 293km/h Spitzengeschwindigkeit, dürfte es selbst im warmen Kalifornien zu windig sein. Die 400 PS beschleunigen den 1,4t schweren Sportwagen dabei in 4,6s von 0 auf 100 km/h und das bei einem Durchschnittsverbrauch von fast 18l pro 100km – kein Spritzsparer… Aber dafür ein wirklich schönes Auto.

In der Bearbeitung bot sich das Ferrari-Rot ja förmlich an, eine Colorkey-Bearbeitung zu machen, in der das Bild komplett in schwarz-weiss umgewandelt wird, bis auf das Rot des Ferraris.