Nebelstimmung im Londoner Butlers Wharf

Dieses Bild sieht fast nach dem Wetter aus, welches wir hier in der letzten Zeit hatten und doch ist es eigentlich Ende Oktober letzten Jahres entstanden in der Stadt, die für solch ein Wetter bekannt ist: London.

Seit der Erbauung des Butlers Wharf in den 1870er Jahren diente er zunächst als Anlegeplatz für Schiffe und als Lagerhauskomplex, doch nur wenige Jahrzehnte später drohte der Komplex zu zerfallen, da die Schifffahrt in London nicht mehr die Bedeutung hatte – Laster, Flugzeuge und Züge haben die Herrschaft übernommen. Schließlich wurde die Gegend von der Künstlerszene eingenommen, bis man in den 1980er Jahren die Gegend zu einem Wohnkomplex umbaute. Heute muss man schon leicht betucht sein, um sich eine Wohnung hier leisten zu können und doch strahlt die Ecke trotzdem noch etwas von ihrem alten Charme aus.

Als ich im Oktober 2012 in London für ein Fotowochenende war, erwartete mich die Stadt mit dem für sie so typischen Wetter: Wolken und Regen. Am letzten Tag kam dann noch starker Nebel hinzu. Alles Wetterbedingungen, bei denen ich sonst eher nicht fotografiert hätte – aber hier war ich nunmal genau deswegen da. Auch wenn der Spaß geringer war, als bei Sonnenschein zu fotografieren, so war es doch eine lehrreiche Erfahrung und einige interessante Bilder sind dabei rausgekommen. Als am letzten Tag der Nebel kam, bin ich noch einmal an den Wharf gefahren und habe die neblige Morgenstimmung eingefangen. Zu jener Zeit waren auch noch nicht so viele Menschen unterwegs, so dass einige düstere Stillleben entstanden sind, wie auch dieses Bild hier.

In der Nachbearbeitung habe ich die Perspektive leicht korrigiert und die Dynamik zurückgenommen. Um dem Vordergrund zu betonen habe ich hier die Klarheit erhöht und im Hintergrund die Helligkeit noch etwas weiter hochgesetzt.