Früh am Morgen in Ketchikan, Alaska

Eine der landschaftlich schönsten Gegenden, die ich bislang in meinem Leben gesehen habe, ist Alaska. Hier findet sich noch eine Weite der Landschaft jenseits jeglicher Zivilisation, wie kaum sonst in den dicht besiedelten Gegenden Amerikas und Europas.

Die südlichste Stadt Alaskas ist Ketchikan und wenn man wie ich hier im Mai hinkommt, sollte man nicht unbedingt viel Schnee oder extremes Klima erwarten, denn Ketchikan liegt geographisch auf der Höhe von Kopenhagen, ist mit knapp 8.000 Einwohnern aber deutlich kleiner. Die Stadt liegt innerhalb eines weit verzweigten Netzes aus Kanälen und Insel, welche meist nur über das Wasser miteinander verbunden sind. Die Insel, auf der die Stadt liegt, nennt sich Revillagigedo Island und ist die zwölftgrößte Insel der USA (Nummer 166 in der Welt).

Ketchikan selbst ist bekannt als Lachs-Hauptstadt der Welt und für seine große Sammlung an Totempfählen. Sein Name geht jedoch auf den Fluss in der Stadt zurück, den die Indianer „Kitschk-hin“ nennen.

Diese Aufnahme hier entstand, als wir 2006 mit dem Schiff in Ketchikan früh am Morgen eingelaufen sind. Leider hatte die Kamera das Bild stark unterbelichtet und auch den Weißabgleich sehr kühl gewählt, so dass ich beides in der Nachbearbeitung korrigieren musste. Ebenso habe ich die Wolken noch etwas markanter herausgearbeitet.

Auf jedenfall gehört Ketchikan und ganz Alaska zu den Orten, wo ich gern nochmal hinkommen möchte!