Frankfurt@50mm – Großstadtanonymität

Das heutige Bild zeigt die Fassade des Main-Forums in Frankfurt am Main, einem 2001 erbauten Gebäudekomplex in dem heute die IG-Metall ihren Sitz hat. Das Hochhaus zählt sicher nicht zu den schönsten der Stadt und doch habe ich bei meinem 2-Tägigen Frankfurt-Spaziergang Frankfurt@50mm versucht auch hier ein gelungenes Motiv zu finden. Ich habe dabei das Bild auf die Fassade reduziert, ohne Anteile von Himmel und Boden mit zu integrieren, da es zum Zeitpunkt der Aufnahme noch sehr bewölkt und grau war.

Entstanden ist so ein scheinbar endlose Wiederholung immer des gleichen Musters und damit steht diese Fassade auch sinnbildlich für alles, was heute so typisch für eine Großstadt ist. So sind die geschlossenen Jalousien Sinnbild der Anonymität der Großstadt, in der man sich für gewöhnlich nicht kennt und es nicht gewollt ist, hinter die Fassaden der Gebäude und in das Leben der Menschen zu schauen. Gleichzeitig steht die Gleichheit der Fenster für die Gleichheit der Menschen in der Stadt, denn in der Masse fällt der einzelne nicht auf. Die gleichmäßige Anordnung der Fenster ist fast wie ein Grundriss zu sehen, gleichzeitig kann sie aber auch als Symbol einer festen Ordnung in der Stadt gesehen werden, denn mehr als sonstwo ist das Leben hier von Regeln und Vorschriften geprägt. All dies sind natürlich nur meine Eindrücke, die diese Fassade hervorruft – ich glaube nicht, dass der Architekt diese beim Entwurf so geplant hatte.

Bei der Komposition habe ich versucht, die Fenster so ins Bild zu positionieren, dass sie eine endlos erscheinende Fläche zu ergeben scheinen. In der Bearbeitung habe ich das Bild nur noch leicht gedreht und die Kontraste erhöht.