Sonnenuntergang am Bosporus

,

Es war mal wieder etwas ruhig hier auf dem Blog und das kann nur eines heißen: ich war wieder mal unterwegs. Diesmal ging es in die großartige Stadt Istanbul, der einzigen Stadt der Welt, welche auf 2 Kontinenten ist. Wie geographisch, so ist die Stadt auch kulturell ein Kind zweier Eltern. Hier trifft Europa auf die arabische Welt, Christentum auf den Islam und auch sonst ein Schmelztigel aller Kulturen.

Einer der schönsten Orte der Stadt neben dem Sultanahmet ist das Goldene Horn, insbesondere am Abend, wenn sich die Angler auf der Galatabrücke versammeln, während unter Ihnen Touristen und Einheimische gemeinsam frischen Fisch genießen und sich die Sonne hinter den Hügeln langsam senkt. Dieser Ort spiegelt das Leben dieser Stadt wieder, wie kaum ein anderer, denn er verbindet die Touristen und die Türken in Harmonie.

Einen Abend in der Woche habe ich mir hier meinen Fotostandort ausgesucht, um den Sonnenuntergang zu fotografieren. Schon am Tag zuvor hatte ich gesehen, dass die Sonne am Horizont in der Nähe einer Moschee  und das dies eine gute Gelegenheit ist, eine Art Skylinesilouette bei Sonnenuntergang zu fotografieren. Ich habe während des Sonnenuntergang viele Fotos gemacht, auch noch mit der Sonne im Bild. Ich habe dabei immer wieder den Standort gewechselt, um zu schauen, von wo ich die beste Position der Sonne im Bild habe. Letztlich habe ich gewartet, bis die Sonne direkt hinter der Moschee untergegangen war und so die Moschee von hinten angeleuchtet wurde. Am Ende habe ich diese Aufnahme zusammen mit drei weiteren Aufnahmen kombiniert, welche ich während des Sonnenuntergangs gemacht hatte. Beim Zusammenfügen habe ich die Vögel aus den einzelnen Bildern zusammenkopiert, um die Szene zu komplettieren. Denn die fliegenden Möwen war tatsächlich überall, nur leider nicht immer gleichzeitig in der richtigen Position im Bild, denn oft waren sie direkt vor der Moschee oder zu hoch oder zu tief im Bild, aber erst die Möwen machen in meinen Augen die Aufnahme komplett.

Ansonsten ist das Bild komplett unbearbeitet, mit Ausnahme des Beschnitts auf 16:9. Die Aufnahme ist eine Premiere hier im Blog, denn es ist die erste Aufnahme, die ich mit meiner neuen GX7 gemacht habe, die es hier zu sehen gibt. Die GX7 ist seit Ende April als Zweitkamera neben der A77 im Einsatz und im Moment teste ich gerade, ob Micro Four Thirds für mich eine Option ist. Bis jetzt bin ich ziemlich beeindruckt von der kleinen Kamera.


Schlagwörter: , , , , , , ,

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Autor:Jens Koopmann