Polonäse Blankenese auf afrikanische Art

,

Zunächst euch allen noch ein Frohes Neues Jahr und ich hoffe Ihr seid alle gut in 2015 gestartet! Heute geht auch hier im Blog das neue Jahr los und das mit einem ganz frischen Bild, welches ich erst auf unserem Ende letzten Jahres aufgenommen hatte. Wir waren im Samburu-Nationalreservat in Kenia auf Safari gewesen und Samburu gilt als einer der besten Orte der Welt, um Elefanten zu sehen, insbesondere Elefantenherden. Als wir 2011 in Kenia waren, hatten wir zwar auch in der Maasai Mara einige Elefanten gesehen, aber es waren nur sehr wenige und kleine Gruppen. Dies war in Samburu ganz anders. Oft waren es dutzende Tiere zusammen gewesen und einmal haben wir sogar eine Herde von gut 100 Elefanten sehen können.

Der Afrikanische Elefant ist das größte Säugetier, welches auf der Erde lebt. Bullen können bis zu 7,5 Tonnen wiegen. Dieses Gewicht und die Größe sind auch der Grund dafür, dass auf Safari die Fahrer großen Respekt vor Elefanten haben. Ihnen sollte man nicht zu nahe kommen, denn ein Auto ist nicht wirklich ein Hindernis für sie. So gilt auch quasi Überholverbot, wenn eine Herde Elefanten einen der Wege im Nationalreservat gerade für sich beansprucht, wie es hier auf dem Bild geschehen war. Um zwischen zwei Abschnitten im Park zu wechseln, nutzte eine Elefantengruppe einfach den Weg. Erstaunlich war dabei, dass sich nicht einfach kreuz und quer nebeneinander liefen, sondern wie aufgereiht hintereinander her. Es war eine ganze Weile, wie wir so hinter der Gruppe hergefahren sind, bis sie schließlich vom Hauptweg abbogen und wir passieren konnten.

Die Aufnahme entstand morgends kurz nach 9 Uhr, aber selbst um diese Zeit war das Licht schon recht hart gewesen und daher die Kontraste im ursprünglichen Foto sehr hart. Durch eine leichte Belichtungskorrektur nach unten um 0.3 EV und eine Reduzierung der Lichter und leichtes Aufhellen der Schatten, habe ich diese harten Kontraste etwas gemildert. Gleichzeitig wurde damit auf der Himmel etwas abgedunkelt und zeigte so wieder etwas von der Wolkenstruktur, die zuvor nicht mehr zu erkennen war.


Schlagwörter: , , ,

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Autor:Jens Koopmann