Nur wenige Zentimeter im Westen

,

Zwei Laubblätter im Herbst auf einer Metalloberfläche – recht unspektakulär werdet ihr euch denken und doch gibt es eine kleine Geschichte dahinter. Diese Laubblätter sind nämlich ziemlich genau auf dem 0-Längengrad, auch Nullmeridian genannt. Wenn man allerdings ganz exakt ist, befinden sie sich ca. 20cm auf der westlichen Halbkugel.

Entstanden ist die Aufnahme auf dem Gelände des Greenwich Observatorium in London, wo seit dem 14. Oktober 1884 der offizielle Nullmeridian liegt. Bereits zuvor kannte die Welt diverse Meridiane, doch nie gab es den „einen“. In einer internationalen Staatenkonferenz 1884 wurde dann die heute Lage als Nullmeridian festgelegt, etwas zum Unmut Frankreichs, die einen alternativen Verlauf durch Paris besser gefunden hatten (warum wohl ;-)).

Das Observatorium in Greenwich hatte aber auch noch eine andere Funktion: hier wurden die Uhren gestellt. Weithin sichtbar war dazu ein roter Ball angebracht, der täglich um 12 Uhr fallen gelassen wurde. Diesen roten Balll konnte man auch noch vom Meer aus sehen und so konnten die Seefahrer ihre Uhren stellen.


Schlagwörter: , , ,

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Autor:Jens Koopmann