We Love Mosha – Elephant Parade Luxembourg

,

Nach zwei Bildern in der letzten Woche von der Elephant Parade in Trier, hatte ich letzten Donnerstag dank dem Feiertag in Luxemburg Zeit und Muße, mir die 55 Elefanten anzuschauen, welche in Luxemburg Stadt aufgestellt waren. Auch hier gab es wieder viel zu entdecken und der Spaziergang von Elefant zu Elefant war gleichzeitig eine kleine Sightseeingtour durch die hübsche Hauptstadt des Großherzogtums.

Der Elefant hier auf dem Bild war einer der letzten, die ich an dem Tag besucht hatte und vielleicht einer der am unauffälligsten gestalteten und doch hat er auch eine interessante Geschichte. „We love Mosha“ heißt dieser Elefant und Mosha gab es wirklich und ohne ihn gäbe es die Elephant Parade nicht. Vor sieben Jahren, 2006, reisten 2 Niederländer nach Thailand und besuchten dort die erste Elefantenklinik der Welt. In dieser Klinik lernten die beiden auch einen Baby-Elefanten kennen, der beim Tritt auf eine Landmine ein Bein verlor und ohne Prothese keine Chance zu überleben hatte. DIeser Elefant hieß Mosha. Er führte dazu, dass die beiden Niederländer daheim begannen, sich Gedanken zu machen, wie man den Erhalt der Elefanten unterstütze könnte und die Elephant Parade war schließlich die zündende Idee und Mosha fortan ihr Maskottchen, denn er ist das Vorbild aller Elefanten der Elephant Parade.

Diese Statue hier zeigt Mosha mit seinem kaputten Bein, auf dem die Namen der Städte geschrieben sind, in denen bislang eine Elephant Parade statt fand, so Mailand, Antwerpen, Singapur, London, Trier und Luxembourg.

Bis Mitte Oktober bleiben die Elefanten noch in Trier und Luxembourg, also wenn ihr in die Region kommt, schaut sie euch an, es ist wirklich eine tolle Aktion!

Zur Bearbeitung des Bildes: Ich habe die stürzenden Linien beseitigt und den Kontrast sowie die Klarheit beim Elefanten erhöht. Außerhalb des Elefanten habe ich die Sättigung etwas verringert. Zu guter Letzt habe ich noch eine starke Reflektionen auf dem Elefanten weggestempelt.


Schlagwörter: , , , , ,

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Autor:Jens Koopmann