Herbst 2014 – Die Hochmoore von Belgien im Hohen Venn

,

Der Herbst 2014 hat bislang ja ein recht schönes Wetter gebracht, mit lange noch milden Temperaturen. Diese haben mich vergangenes Wochenende auf eine Wanderung ins Hohe Venn nach Belgien gelockt. Das Hohe Venn rund um Botrange markiert mit fast 700m Höhe den höchsten Punkt des Landes. Trotzdem ist die Landschaft jetzt nicht wirklich bergig, da es eher eine Hochebene ist. Das besondere an der Landschaft ist, dass sich hier eine der letzten intakten Hochmoorlandschaften Europas befindet. Moor, das klingt dabei nach viel Feuchtigkeit und die gibt es hier in der Tat und so sollte man auch nicht die besten Anziehsachen mitnehmen, denn danach sieht man auch eindeutig aus, als wenn man durch ein Moor gelaufen ist.

Die Aufnahme hier entstand am Rande des Fagne Tirifaye, wo ein Bach sich durch die Landschaft zieht. Es war Nachmittag und die Sonne schien durch die Wolken. Um den gesamten Kontrastumfang des Bildes zu erfassen, habe ich eine Belichtungsreihe aus 7 Aufnahmen gemacht und diese dann zu einem 32-bit-RAW in Photoshop zusammengefügt. Anschließend habe ich dann in Adobe Camera Raw die einzelnen Bildbereiche wieder herausgearbeitet. In Lightroom habe ich dann noch die Tiefen etwas korrigiert, den Himmel etwas aufgehellt und etwas den Weissabgleich im Himmel etwas bläulicher gestaltet. Zuletzt habe ich dann mit ein paar wenigen Radialfiltern, die Reflexionen des Sonnenlichts auf der Wiese und den Baumen wieder etwas herausgearbeitet, da diese auf dem Foto zu schwach herauskamen.


Schlagwörter: , , , ,

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Autor:Jens Koopmann