GPS Logger für Fotografen: der IBlue 747

,

Während meines USA-Urlaubs 2007 hatte hatte ich das erste Mal ein GPS dabei, um  viele der Orte festzuhalten, an denen ich gewesen bin.  Damals hatte ich ein Gerät von Sony, das GPS CS-1 dabei. Das hat auch soweit gut funktioniert, dennoch waren zwei Dinge mir immer wieder störend aufgefallen:

  • der Empfang war nie optimal, wenn das Gerät am Rucksack war, es musste schon in der Hand und gen Himmel gerichtet sein
  • die Genauigkeit schwankte doch recht stark

Im Netz habe ich dann recherchiert, ob dies einfach der Stand der Technik ist, oder ob es besser geht. Dabei bin ich auf ein Gerät gestoßen, was nicht nur günstiger als das von Sony ist, sondern auch noch besser sein sollte: der I-Blue 747. Das Gerät gibt es schon seit fast 8 Jahren. Neuere Versionen haben etwas mehr Speicher und eine A-GPS-Unterstützung, ansonsten sind die Modelle über die Jahre aber nicht groß verändert worden.

Der IBlue 747 ist sehr einfach gehalten. 1 Schalter und drei LEDs sind alles an Bedienelementen

Der IBlue 747 ist sehr einfach gehalten. 1 Schalter und drei LEDs sind alles an Bedienelementen

Für knapp unter 50 EUR habe ich 2007 das Gerät bei Ebay besorgt. Die aktuelleren Versionen kosten derzeit um die 70 EUR. Zunächst einmal fallen bei der ersten Sichtung des Geräts jedoch ein paar negative Dinge gegenüber dem Sony GPS auf:

  • während das Sony wie ein externes Laufwerk am PC funktioniert und damit den Datentransfer sehr einfach macht, funktioniert das I-Blue 747 anders. Hier muss ein Treiber installiert sein, der dem System eine serielle Schnittstelle vortäuscht und dann können die Daten mit der beigefügten Software heruntergeladen werden. Es gibt allerdings eine Alternativsoftware, welche ich euch unten vorstellen möchte.
  • Es gibt nur einen GPS-Track auf dem Gerät, d.h. es wird immer fortlaufend in eine Datei geschrieben. Auch hier bietet die Alternativsoftware einen Workaround.

Auf der anderen Seite sind folgende Dinge auf Anhieb besser als beim Sony:

  • das Aufzeichnungsintervall kann modifiziert werden. Als Auslöser kann hier sowohl ein Zeit- als auch Entfernungsintervall angegeben werden (oder beides Kombiniert, z.B. alle 100m oder mindestens ein Datenpunkt pro Minute)
  • das Gerät ist sehr angenehm klein
  • es gibt eine gesonderte Taste, um einen einzelnen Datenpunkt zu markieren

Vergleich mit dem Sony CS-1:

So, nun aber genug der anfänglichen Eindrücke: mit geladenem Akku, ging es auf Vergleichstour mit dem Sony. Beide Geräte wurden parrallel von mir auf einen Spaziergang durch Frankfurt mitgenommen. Im ersten Teil wurden sie dabei optimal auf den Himmel ausgerichtet, so dass ein bestmöglicher Empfang simuliert wird. Hier das Ergebnis:

rot = IBlue 747, blau = Sony CS1

rot = IBlue 747, blau = Sony CS1

Die Rote Linie ist aus dem I-Blue 747 und die blaue aus dem Sony GPS CS-1. Bei beiden Geräten habe ich gewartet, bis ein guter Empfang angezeigt wurde. Ich bin den Weg von oben zur Brücke gelaufen, unter der Brücke durch und dann nochmal unter der Brücke durch, bis es über die Brücke aufs andere Mainufer ging. Der rote Pfad spiegelt diesen Weg sehr gut wieder. Der Sony-Pfad dagegen liegt oft um mehr als nur einige Meter daneben. Insbesondere auf der Brücke betrug der Versatz 22m zu meiner tatsächlichen Position. Das I-Blue 747 war bis auf weniger als 2m exakt. Insofern ganz klar: 1-0 für das I-Blue.

Am Eisernen Steg begann dann Phase zwei – beide Geräte wurden in jeweils eine Jackentasche gesteckt und waren somit von einer dünnen Stoffschicht umhüllt und nicht mehr optimal ausgerichtet.

rot = IBlue 747, blau = Sony CS1

rot = IBlue 747, blau = Sony CS1

Bei beiden Geräten war keine signifikante Verschlechterung im ersten Moment erkennbar. Das Sony war demnach also weiter im Hintertreffen, wenn auch der Unterschied hier jetzt nicht so deutlich war in diesem Abschnitt: 2-0 fürs I-Blue.

Letztlich ging es zurück über die Zeil und dafür wurden beide Geräte in die Hosentasche gesteckt und die Jacke drüber gehängt. Das war quasi mein Härtetest. Beim Sony gab es jetzt keine Daten mehr. Das I-Blue hat zumindest noch was geliefert, auch wenn die Genauigkeit jetzt deutlich nachließ:

rot = IBlue 747, blau = Sony CS1

rot = IBlue 747, blau = Sony CS1

Die Abweichung betrug jetzt auch schonmal 60-70m aber angesichts der Tatsache, dass das Sony hier ganz versagt hat, zumindest ok.

Letztlich geht der Genauigkeitssieg ganz klar an das I-Blue. Die Laufzeit der Batterie liegt übrigens bei guten 8-10 Stunden und geladen wird per USB-Kabel. Der Speicher des IBlue 747 reicht in meiner Konfiguration in der Regel für 2-3 Wochen Urlaub gut aus.

Hier nochmal in der Zusammenfassung Vor- und Nachteile beider Geräte:

Sony GPS-CS-1:

  • Vorteile
    • Größerer Speicher
    • wird als Wechsellaufwerk am PC erkannt
    • Bei jedem Einschalten wird eine neue Datei erzeugt
    • Läuft mit Standardbatterien
  • Nachteile
    • Preis
    • Genauigkeit
    • Aufzeichnungsintervall nicht modifizierbar

I-Blue 747:

  • Vorteile
    • Preiswert
    • hohe Genauigkeit
    • Einstellbarkeit der Aufzeichnungsparameter
  • Nachteile
    • kleinerer Speicher
    • Datenübertragung nur mit der mitgelieferten Software
    • keine Standardbatterien (Nokia Handy Akkus funktionieren aber)

Da es letztlich auf die Genauigkeit bei einem solchen Gerät ankommt, habe ich den IBlue747 seinerzeit behalten. Als dann die ersten Sony-Kameras mit eigenem GPS herauskamen (A55 und A77) verschwand er jedoch wieder in der Versenkung, bis ich letztes Jahr auf Micro Four Thirds gewechselt bin. Hier haben die Kameras kein GPS eingebaut und so habe ich den IBlue 747 wieder reaktiviert und seitdem bei fast jeder Tour im Einsatz. Er hat sich sehr gut bewährt, was die Genauigkeit angeht.

Alternative Software

Was ich allerdings nicht nutze, ist die mitgelieferte Software. Stattdessen nutze ich eine Lösung, welche als Freeware im Internet angeboten wird. Sie nennt sich BT747 und ist hier verfügbar: http://www.bt747.org/.

Mit dieser Software lassen sich viele Dinge konfigurieren, so unter anderen, in welchen Intervallen der Logger einen Datenpunkt aufzeichnen soll. Darüber hinaus kann man auch den Export der Daten konfigurieren. So kann man u.a. Einstellen, dass bestimmte Datenpunkte ignoriert werden sollen, wenn z.B. nicht genug Satelliten empfangen wurden. Man kann auch einstellen, dass pro Tag beim Export eine neue Datei erzeugt werden soll. Als Exportformat kann man zudem verschiedene Formate wählen (ich nutze für Lightroom meist GPX).

Hier ein paar Screenhots mit meinen Einstellungen (vielleicht helfen Sie euch ja weiter):

Startbildschirm von BT747 - hier kann man heruntergeladene Daten vom IBlue in verschiedene Formate umwandeln

Startbildschirm von BT747 – hier kann man heruntergeladene Daten vom IBlue in verschiedene Formate umwandeln

Einstellungen für die Ausgabedateien. Ich habe "Eine Datei pro Tag" ausgewählt und eine Trennung von Tracks nach 1000min. Dies sorgt in der Regel dafür, dass die Daten eines Tages in einem Track bleiben.

Einstellungen für die Ausgabedateien. Ich habe „Eine Datei pro Tag“ ausgewählt und eine Trennung von Tracks nach 1000min. Dies sorgt in der Regel dafür, dass die Daten eines Tages in einem Track bleiben.

Einstellungen für die Datenaufzeichnung. Ich zeichne einen Datenpunkt auf, sofern entweder 3 Minuten vergangen sind (180s) oder aber der Abstand zum letzten Datenpunkt 15m beträgt

Einstellungen für die Datenaufzeichnung. Ich zeichne einen Datenpunkt auf, sofern entweder 3 Minuten vergangen sind (180s) oder aber der Abstand zum letzten Datenpunkt 15m beträgt

Ein kurzes Fazit:

Der IBlue 747 ist günstig und tut was er soll. Ich würde mir einzig wünschen, dass er wie ein externer Speicher erkannt werden würde. So ist er halt von der Bedienung etwas umständlich. Die Software bt747 hilft aber hier schon erheblich, so dass das Problem nach dem erstmaligen Konfigurieren nicht mehr existiert. Nun könnte man meinen, der Job kann auch durch ein Smartphone erledigt werden kann. Dem ist auch so, allerdings ist offen, ob der Akku dies solang mitmacht und die Genauigkeit genauso gut ist. Mein Samsung Smartphone hat einen eher schlechteren Empfang als der IBlue 747.

Eine weitere Infoseite zum Iblue 747 und der Software BT747 findet ihr hier: http://haase.bt747.com/gps_ge/bt747_start.html


Schlagwörter: , , , ,

Kommentare

Comments Are Closed



Autor:Jens Koopmann