Gegen den Wind

,

Recht selten habe ich die Gelegenheit Flugzeuge aus nächster Nähe sehen zu können, doch 2012 bot sich diese Chance, als die AirExpo in Bitburg war und dort auch eine Flugshow stattfand. Es war sehr abwechslungsreich, da von Fallschirmspringern über Segelflieger bis hin zu Hubschraubern und Motorenflugzeugen viel zu sehen war. Die Vorführung bei dem diese Aufnahme entstand, bestand aus 2 Flugzeugen. Das hier gezeigte ist eine kleine Einsitzermaschine. Das zweite war optisch genau identisch, bis auf die Abmaße, denn es war ein ferngesteuertes Modellflugzeug. Modell und reales Flugzeug haben dann eine synchrone Flugshow abgeliefert, was wirklich beeindruckend anzuscheuen war.

Um die Fotos bei der Show machen zu können, musste ich alles an Brennweite nutzen, was mir zur Verfügung stand. An meiner 24 Megapixel Sony A77 habe ich so ein Tamron 70-200 f2.8 montiert und zwischen Kamera und Objektiv zusätzlich einen 2-fach Telekonverter geschraubt. Damit kam ich auf 400mm-Brennweite, was bei einer APS-C-Kamera wie der A77 einem Blickwinkel wie bei 600mm an Vollformat entspricht. Da es mit einem Stativ unmöglich war, die Flugzeuge zu verfolgen, musste ich zudem aus dem Hand – unterstützt von einem Einbeinstativ – die Fotos machen. Trotz der schon vorhandenen 600mm Brennweite in diesem Bild, habe ich es noch weiter beschneiden müssen, so dass am Ende von 24 MP noch knapp 15 MP übrig blieben.

Schwierig war es auch, bei der Geschwindigkeit der Flugzeuge den richtigen Moment zum Auslösen zu finden. Auch bei diesem Bild war ich einen Bruchteil einer Sekunde zu spät dran und so war das Flugzeug zu nah an der Windfahne. In Photoshop habe ich dies dann korrigiert und das Flugzeug wieder etwas nach links verschoben. Ansonsten habe ich in der Bearbeitung die Lichter noch etwas bearbeitet, da die Bild etwas flach wirkte und die Klarheit und Farbdynamik erhöht. Mehr Korrekturen war nicht mehr nötig, da die Kamera schon sehr gut belichtet hatte im Gegensatz zu vielen Bildern mit mehr Himmel drauf, wo die Kamera eher unterbelichtet hatte.


Schlagwörter: , , ,

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Autor:Jens Koopmann