Eine Kreuzfahrt durch Asien – Tag 13 und 14: Tage auf See

,

Nach den Tagen in Bangkok haben wir die letzten beiden Tage auf See zur Entspannung genutzt, gelesen, den Fitnessbereich genutzt, Milly hat getanzt, ich war bei Veranstaltungen wie Kunstauktionen und Lesungen zum Buddhismus und vieles mehr.

Die Tage vergingen auch hier wieder so schnell, dass man meinen konnte, die Zeit würde verfliegen.

Viel mehr gibt es aber auch über diese beiden Tage nicht zu berichten, so dass ich noch etwas zum Schiff schreiben möchte.

Die Millenium ist mittlerweile über 15 Jahre alt und Kritiken im Internet sind recht gemischt, da viele der Meinung sind, dass Schiff wäre etwas heruntergekommen. So ganz können wir das nicht nachvollziehen. Natürlich ist es kein neues Schiff mehr und es gibt Ecken, insbesondere außen, wo man sieht, dass etliche 1000 Seemeilen hinter der Schiffsfassade liegen. Es ist aber keinesfalls so, dass es heruntergekommen wirkt – in Würde gealtert trifft es wohl eher.
Ganz anders ist es dagegen bei den Innenanlagen. Hier ist alles in sehr gutem Zustand und nur an wenigen Orten wir dem Theater oder dem Buffetrestaurant sieht man an Stühlen und Tischen kleinere Verschleißerscheinungen. Andere Bereiche sind dagegen top in Schuss.

Insgesamt finden wir diese Schiff absolut empfehlenswert. Ich bin ja schon 2x mit der Summit gefahren, welche baugleich zu Millenium ist und ich finde diese Schiffe in Bezug auf die Größe und die Orientierung an Bord sehr gelungen. Zu kaum einem Zeitpunkt waren Bereiche mal überfüllt, es gab immer genügend Sonnenliegen und Rückzugsbereiche auf dem Schiff. Live-Musik gab es in allen Variationen von einem Pianisten über ein Violinenduo bis hin zu Partyband und dem Schiffsorchester. Daneben wurden für Shows Entertainer, Musiker und Zauberer eingeflogen, was den Veranstaltungen ein wenig Abwechslung gab.

Unsere Innenkabine war sicherlich nicht als groß zu bezeichnen, aber auch hier war alles in Ordnung und mehr als zum Schlafen haben wir sie eh nicht genutzt.

Highlight der Fahrt ist aber das Essen. Neben dem Buffetrestaurant mit Pizza und Pasta-Station, einem Burgergrill, einem Café, einer Eisbar und einem kleinen Bistro gibt es noch das Hauptrestaurant, wo wir jeden Abend ein 4-Gänge Menü hatten und noch 2 Spezialrestaurants, wovon wir das Qsine an einem Arbeit probiert hatten. Insgesamt waren alle Speisen im Hauptrestaurant und dem Qsine auf dem Niveau gehobener Restaurants. Jeder Tag war damit schon mit Vorfreude auf das abendliche Essen erfüllt.

Ich würde jederzeit wieder mit der Millenium oder einem der Schwesterschiffe fahren, wenn die Route passt. Es sind geräumige, komfortable Schiffe mit excellentem Service und superben Essen, die auch auf Seetagen viele Aktivitäten bieten, so dass es uns in den letzten 2 Wochen nicht langweilig wurde. Nicht zu vergessen sind aber auch die Leute an Bord, die wie bei bisher jeder Fahrt ein sehr angenehmes Publikum waren, allen voran natürlich unsere neu gewonnenen Freunde aus England und der Schweiz.

Wir freuen uns jetzt aber erstmal auf unseren letzten Stopp Singapur, wo wir den ersten Tag gemeinsames Sightseeing mit unserer kleinen Tischgemeinschaft machen werden.

Weiter zu Teil 11 (in Kürze)
Zurück zu Teil 9


Schlagwörter: , , , , , ,

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Autor:Jens Koopmann