Der alte Friedhof in St. Finian’s Bay

,

Was macht man, wenn man in Irland zum Fotografieren ist, und der Himmel komplett wolkenverhangen? Man geht auf einen Friedhof – einen alten Friedhof. Genau das haben wir vergangenen Sonntag getan. Für den Vormittag war noch trübes Wetter angesagt und so sind wir von unser Unterkunft in Portmagee zur nahegelegenen St. Finian’s Bay gefahren und von dort zu einem Friedhof gelaufen, welche inmitten von Weideland plötzlich auftauchte. Der Friedhof ist schon alt und die dort befindliche Kirche längst eine Ruine. Zudem ist das ganze eine Ausgrabungsstätte. Doch wer meint, hier darf nichts mehr verändert werden, der irrt. Die neuesten Gräber sind aus dem Jahr 2012 gewesen. Dennoch war es spannend über diesen schon leicht mystischen Ort zu laufen. Der Friedhof war von Gras durchwachsen und bestand aus einer sehr hügeligen Fläche. Ständig ging es bergauf und bergab und da die Gräber oft keine Abgrenzung haben, sind wir bestimmt über einige Tote hinweggelaufen. Insgesamt scheint hier alles wie schon der Boden zeigt keinen Regeln zu folgen, wie man es von daheim kennt. Keine Grabsteine in Reihe, die Größen völlig verschieden und auch sonst herrscht Vielfalt.

Was mir besondern auffiel waren die keltischen Kreuze, welche sich hier zwischen die normalen christlichen Kreuze gemischt haben. Das keltische Kreuz entspricht vom Grundaufbau dem christlichen, nur dass noch ein Kreis drumherum läuft und das Kreuz schön verziert ist. Das klassische Irische Keltenkreuz ist mit Symbolen geschmückt und erst später hat man auch christliche Szenen mit angefügt.

Bei dieser Aufnahme habe ich als Vordergrund einen eher klassischen Grabstein gewählt, so wie man ihn eher noch der heutigen Zeit zurechnen würde, habe aber den Hintergrund so gewählt, dass dort noch ein Keltenkreuz zu erkennen ist.

In der Bearbeitung habe ich den Himmel noch etwas herausgearbeitet und die Farbe aus dem Hintergrund weggenommen. Auch im Vordergrund ist das Bild teilentsättigt. Ansonsten habe ich im Vordergrund noch etwas die Kontraste verstärkt.


Schlagwörter: , , , , ,

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Autor:Jens Koopmann