33 – der geheime Code der Sagrada Familia

,

Manchmal fragt man sich, wie bestimmte Dinge zueinander finden, da sie zunächst augenscheinlich keinen Zusammenhang haben.

So ist es auch, wenn man in Barcelona zur Sagrada Familia kommt, jenem Jahrhundertwerk, welches von Antonio Gaudi begonnen und erst vor wenigen Jahres eröffnet wurde.

Wer sich hier an der Passionsfassade befindet – also jener, die nach dem Tod Gaudis begonnen bislang aber noch nicht vollendet wurde, findet an mehreren Stellen ein Zahlenquadrat mit je 16 kleinen Zahlenblöcken. Der Bau dieser Fassade begann 1986 und das zentrale Thema ist der Leidensweg Christi. Doch was haben diese Zahlen damit zu tun? Bei dem Quadrat handelt es sich um ein sogenanntes Magisches Quadrat, d.h. die Summe der Zahlen in jeder Spalte, Zeile und Diagonale ergibt immer 33, wobei es kein echtes magisches Quadrat ist, denn hierfür dürfte jede Zahl nur einmal vorkommen, was hier nicht der Fall ist, denn es fehlen die 12 und 16 und dafür kommen die 10 und 14 doppelt vor.

Das Quadrat ist dabei fast identisch mit jenem, dass Albrecht Dürer 1514 bei seinem Bild „Melancholie“ verwendete. Es wurde nur auf den Kopf gestellt und 4 Werte wurden um eine Zahl verringert. Während Dürers Quadrat so eine Summe von 34 in jeder Spalte/Zeile/Diagonale aufweist, ist es hier die Zahl 33. Die 33 hat dabei durchaus eine Bedeutung, denn im Alter von 33 Jahren ist Christus gestorben. Ob aber der Künstler Josep Subirach tatsächlich Dürers Quadrat zum Vorbild nahm ist nicht überliefert.

Für die doppelten Zahlen 10 und 14 gibt es auch eine Theorie, die aber schon recht weit hergeholt ist. Die Summe der doppelten Zahlen ist 48 (10×2+14×2). Die gleiche Summe ergibt sich, wenn man die Inschrift INRI (für Jesus aus Nazareth, König der Juden) in Zahlen umwandelt (A=1, B=2 usw) und anschließend aufaddiert. Zufall? Vielleicht, vielleicht auch nicht.

Es gibt noch weitere Theorien über die Zusammensetzung des Quadrats und einige sind hier sehr gut zusammengefasst: http://www.markfarrar.co.uk/gzimmerman01.htm

Auf jeden Fall eines von vielen interessanten Details an der Sagrada Familia.

 

 

 


Schlagwörter: , , , ,

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Autor:Jens Koopmann